da gerd
antonio fian / heinz ditsch

Waun du wie ich alane bist,
daun brauchst an guadn Freind,
der immer dir zur Seite steht,
der mit dir lacht und weint.

Und einen solchen habe ich.
Bin ich am Bod'n zerstört,

dann tret' ich in ein Wirtshaus ein,
und drinnen woat' da Gerd.

Da Gerd is do, da Gerd is do,
da Gerd is immer fia mi do!

Mei Rausch haßt Gerd wia r i,
i hob eam gean,
da Gerd is fia mi do!

«

I hob scho laung ka Oede mehr,
ka Muada und kan Voda
i hob nur no den Gerd und mi
und in da Frua den Koda.

So uma fünfe kummt er gern,
geht auf d' Nocht mit mir ins Bett,
und kurz bevur die Sunn aufgeht,
verschwindet er diskret.

Doch er is immer fia mi do,
da Gerd is fia mi do!

Mei Rausch haßt Gerd wia r i,
i hob eam gean,
da Gerd is fia mi do!

«

Er geht ma auf die Leber zwoa
und aa maunchmoe schwer am Nerv,
doch der Gerd is mei Freind und Freindschaft haßt,
doss ma se am Nerv gehn derf.

Da Gerd und i, wia hobn an Koarl.
Er kost' mi zwoa vü Göd,
oba i brauch's fia eam, und er braucht's fia mi,
mia san unsre eigne Wöd.

Da Gerd, da Gerd is fia mi do,
da Gerd is immer fia mi do!

Mei Rausch haßt Gerd wia r i,
i hob eam gean!
Weil er is imma fia mi do!

«

Sie sogn: »Da Gerd bringt dich ins Grab!«
No prack! Wo soll i sunst scho hin?
Das Leben - bitte, fragen Sie den Gerd -
hot überhaupt kan Sinn!

Ich hoff' nur ans: waun's Ende kummt,
und sie schoffn mein Kerpa in d' Erd',
klopft mei Sö scho aun aun da Himmelstür,
und es mocht mir auf da Gerd.

Da Gerd is do, da Gerd is do
da Gerd is immer für mi do.

Mei Rausch haßt Gerd wia r i,
und bis in d' Ewigkeit
is er fia mi do!
«