a braves madl dramd
w.v.wizlsperger / joanna lewis

nach «Ein gutes Mädchen träumt» von Erich Kästner

ia dramd, sie drifd eam im kaffeehaus
ea lesd und tuad a gulasch essn
ea schauds schief au und sogt zu ia:
nau, mia scheind, du hosd des buch vagessn!

sie mochd an gniggs und drad si um
und füd si bis auf d´sö blamiad
im aussegeh sogds zu an sessl:
i hois schnö, bevuas finsta wiad

«

da weg is weid, sie rend und rend
kaum kumds in d´ wohnung, sezzd sa si nieda
und bfeifd si ans, weus finsta wiad
a dseidl schbeda gehds daun wieda

wias boid drauf ins kaffeehaus kumd
tuad a no imma gulasch fressn
kaum das as siechd, schreid as scho au:
nau, mia scheind, du hosd des buch vagessn!

«

sie schded wia augschraufd do und schaud
mit rodm kobf und schlechdm gwissn
daun mochds ia gniggsal, ged vua d´dia
sche laungsaum wiad ois ziemlich gschissn

sie is so miad, und ged und kumd
daweu mechts so gean a wos essn
ea schauds kaum au, kaud nua sei schbrichal:
mia scheind, du hosd des buch vagessn

«

sie drad si um, und kumd und gehd
rend hin und hea und auf und o
und wieda tuad a gulasch fressn
und wieda hods des buach ned do

sie rend wia duach a ewigkeid
von weid hea heads sei gifdigs lochn
aus d augn rind ia da gulaschsoft
wias aufwochd, hods noch dswiefü grochn

«